European Green Deal – nachhaltige Entwicklung und Klimaneutralität für Europa

Der „europäische Grüne Deal“ (European Green Deal) ist eine Initiative der Europäischen Kommission, die sich für eine nachhaltige Entwicklung in Europa einsetzt. Er wurde im Dezember 2019 vorgestellt und hat das Ziel, Europa bis 2050 klimaneutral zu gestalten.

Der European Green Deal umfasst Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz, Umwelt, Energie, Verkehr, Landwirtschaft, Industrie und Verbraucherschutz. Die Initiative beinhaltet auch Pläne für die Innovationsförderung und die Förderung einer grünen Wirtschaft, die Verbesserung der Luft- und Wasserqualität und den Schutz von Natur und Biodiversität. Die Maßnahmen zielen darauf ab, gleichzeitig den Klimawandel zu bekämpfen, die Umwelt zu schützen und die Wirtschaft auf nachhaltige Weise zu transformieren.

Zentrale Ziele

Eines der zentralen Ziele des European Green Deal ist es, die Treibhausgasemissionen drastisch zu reduzieren. Dies soll durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden, wie zum Beispiel die Senkung der CO2-Emissionen, die Förderung erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz in verschiedenen Sektoren wie Verkehr, Industrie und Landwirtschaft.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Green Deal ist die Förderung einer umweltfreundlichen Wirtschaft. Dies beinhaltet die Förderung von Innovationen und Investitionen in grüne Technologien sowie die Schaffung von Anreizen für Unternehmen, umweltfreundlicher zu produzieren und nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Durch die Schaffung eines EU-weiten Rahmens für nachhaltige Finanzierungen sollen auch Investitionen in umweltfreundliche Projekte erleichtert werden.

Der Green Deal strebt auch an, die Umweltverschmutzung zu reduzieren und die Biodiversität zu schützen. Dies umfasst Maßnahmen zur Reduzierung von Luft- und Wasserverschmutzung, den Schutz der Ozeane, die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft und die Wiederherstellung von Ökosystemen.

Mit dem European Green Deal soll der Übergang zu einer modernen, ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft erreicht werden. Die zentralen Ziele lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • bis 2050 keine Netto-Treibhausgase mehr in Europa;
  • das Wachstum der Wirtschaft soll von der Ressourcennutzung abgekoppelt werden;
  • weder Menschen noch Regionen sollen im Verlauf des Transformationsprozesses bei der Bewältigung der damit einhergehenden Herausforderungen allein gelassen werden.

Neue Initiativen, Politiken und Förderungen

Um diese Ziele zu erreichen, hat die EU eine Vielzahl von Initiativen und Politiken initiiert. Dazu gehören u. a. der Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft, die Farm-to-Fork-Strategie für nachhaltige Lebensmittelproduktion, die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden, die EU-Biodiversitätsstrategie und der EU-Emissionshandel.

Der Green Deal ist nicht nur eine Umweltinitiative, sondern auch ein Fahrplan für eine gerechte und inklusive Transformation. Er zielt darauf ab, sicherzustellen, dass niemand durch die Umstellung auf eine grünere Wirtschaft benachteiligt wird. Dies beinhaltet die Unterstützung von Regionen, die vom Strukturwandel besonders betroffen sind, sowie die Förderung von Ausbildungs- und Umschulungsprogrammen, um den Übergang zu nachhaltigen Arbeitsplätzen zu erleichtern. Dafür wurde in der EU-Förderperiode 2021 bis 2027 ein neues Finanzierungsinstruments geschaffen: der EU-Fonds für einen gerechten Übergang (Just Transition Fund – JTF).

Der European Green Deal stellt einen ambitionierten Rahmen für eine ganzheitliche und koordinierte Strategie der EU dar, um den Klimawandel anzugehen und die Umwelt zu schützen, während gleichzeitig wirtschaftliches Wachstum und soziale Gerechtigkeit gefördert werden. Es ist ein langfristiger Plan, der die gesamte EU-Gesetzgebung und politische Agenda in den kommenden Jahren prägen wird.

Nützliche Links und weitere Informationen

Der European Green Deal sollte von allen Organisationen, die in Zukunft erfolgreich in Europa aktiv sein möchten, beachtet werden, bietet er doch vielfältige Chancen für innovative Akteure.

Weitere hilfreiche Artikel und Tipps finden Sie in diesem upgrade2europe Lern-Tool, in unseren Lernvideos und in unserem upgrade2europe Handbuch. Im Handbuch finden Sie zum Beispiel eine Einführung in die sogenannte PESTLE-Analyse, mit der Sie die externen Rahmenbedingungen Ihres Europäisierungsprozesses in sechs Bereichen systematisch analysieren können, u. a. im Bereich Ökologie. Wenn Sie möchten, können Sie mit Hilfe unseres Selbstanalyse-Tools sofort online überprüfen, inwieweit Ihre Organisation gut aufgestellt ist für Europa.

Zurück